Die Funktion des ECDC

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat 2008 beschlossen, den Europäischen Antibiotikatag am 18. November als Plattform für die Unterstützung nationaler Kampagnen in der gesamten Region ins Leben zu rufen.

Nach dem Erlass der Empfehlung des Rates der Europäischen Union (EU) zur umsichtigen Verwendung antimikrobieller Mittel in der Humanmedizin im November 2001, in der es heißt, dass die EU-Mitgliedstaaten die breite Öffentlichkeit über die Bedeutung der umsichtigen Verwendung antimikrobieller Mittel und den Erfolg einer Reihe von nationalen Kampagnen wie z. B. in Belgien und Frankreich aufklären sollen, beschloss das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) 2008, den Europäischen Antibiotikatag am 18. November als Plattform für die Unterstützung nationaler Kampagnen in der gesamten Region ins Leben zu rufen.

Der Auftrag des ECDC lautet, die Risiken übertragbarer Krankheiten für Unionsbürger zu erkennen, zu beurteilen und darauf aufmerksam zu machen; hierzu gehört auch der Bereich der antimikrobiellen Resistenz. Der Umgang mit diesen Risiken sowie mit den Faktoren, die zur Kontrolle übertragbarer Krankheiten beitragen, fällt in die Zuständigkeit jedes einzelnen EU-Mitgliedstaats.

Aktivitäten in Verbindung mit diesem Thema finden beim ECDC im Rahmen des Programms zur Resistenz gegen antimikrobielle Mittel und nosokomiale Infektionen statt. Zu den Arbeitsschwerpunkten des ECDC gehören Überwachung, Seuchenüberwachung, Erstellung evidenzbasierter Richtlinien und systematischer Überprüfungen, Schulungen und die Unterstützung der EU-Mitgliedstaaten. Außerdem hat das ECDC ein Verzeichnis von Online-Ressourcen für die Prävention und Kontrolle der antimikrobiellen Resistenz und von therapieassoziierten Infektionen erstellt, das regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht wird, um EU-Mitgliedstaaten bei der Erstellung nationaler Richtlinien zu unterstützen. Und schließlich koordiniert das ECDC jedes Jahr am 18. November den Europäischen Antibiotikatag.

Seit 2008 schließen sich zahlreiche Gesundheitsorganisationen und Berufsverbände sowie die Europäische Kommission und das Regionalbüro für Europa der Weltgesundheitsorganisation (WHO/Europa) mit dem ECDC zusammen, um Kommunikationsmaterialien vorzubereiten und Aktivitäten für Zielgruppen wie die breite Öffentlichkeit und Krankenhauspersonal zu planen. Außerdem haben seither mehr als 43 Länder im europäischen Raum Kampagnen gestartet, alle im Rahmen des Europäischen Antibiotikatages.

Seit 2015 führt die Weltgesundheitsorganisation die Weltantibiotikawoche durch, eine weltweite Kampagne, die in der Woche des 18. November stattfindet. Der Europäische Antibiotikatag ist ein Partner der Weltantibiotikawoche.