Was unternimmt das ECDC, damit Antibiotika wirksam bleiben?

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) sorgt für einen guten Überblick über die Lage in Europa in Bezug auf die Antibiotikaresistenz und den Antibiotikaverbrauch. Dazu aktualisiert das ECDC jedes Jahr seine Daten aus europaweiten Erhebungen und setzt sich aktiv für einen umsichtigen Umgang mit Antibiotika ein.

Rund um dieses Thema finden beim ECDC Aktivitäten im Rahmen des Programms zur antimikrobiellen Resistenz und nosokomialen Infektionen statt. Zu den Arbeitsschwerpunkten des ECDC gehören Überwachung, Seuchenüberwachung, Erstellung evidenzbasierter Richtlinien und systematischer Überprüfungen, Schulungen und die Unterstützung der EU-Mitgliedstaaten. Außerdem hat das ECDC ein Verzeichnis von Online-Ressourcen für die Prävention und Kontrolle der antimikrobiellen Resistenz und von therapieassoziierten Infektionen erstellt, das regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht wird, um EU-Mitgliedstaaten bei der Erstellung nationaler Richtlinien zu unterstützen.

Seit 2008 koordiniert das ECDC den Europäischen Antibiotikatag, eine Gesundheitsinitiative, die den nationalen Kampagnen zum umsichtigen Umgang mit Antibiotika eine Plattform geben und sie so unterstützen will. Der Europäische Antibiotikatag findet jedes Jahr europaweit am 18. November statt.

Als Partner von zahlreichen Berufs- und Patientenverbänden, der Europäischen Kommission, der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit, der Europäischen Arzneimittel-Agentur und dem Regionalbüro für Europa der Weltgesundheitsorganisation sowie bei internationalen Kampagnen in den USA, Australien, Neuseeland, Kanada und Japan engagiert sich das ECDC zudem im Rahmen verschiedener Maßnahmen und Aktivitäten gegen antimikrobielle Resistenz.